Italien, Ligurien
Schreibe einen Kommentar

Nyala Suite Sanremo: Charme der 60er Jahre

Vor vielen Jahren, als in Sanremo in Italien der Tourismus noch geboomt hat, wurde das Hotel Nyala Suite gebaut. Mittlerweile ist in der schönen Stadt nicht mehr viel los, es gibt nur noch wenig Tourismus und auch entsprechend wenige Hotels. Der Charme alter italienischer Hotels ist nur so lange schön, bis er sich nicht in den Bereich „ranzig“ wandelt.

Deshalb entschieden wir uns für das Nyala Suite Hotel: Die Außenbereiche und Flure wurden bislang nie renoviert und sehen dementsprechend aus – die Zimmer aber haben erst vor kurzem eine Generalüberholung bekommen, wie es die Homepage des Hotels zeigte. Und tatsächlich gab es bei unserer Ankunft auch keine erschreckende Überraschung, alles war so, wie wir es uns gedacht haben.

"Unser Zimmer wird doch wohl nicht genau so aussehen?!"

„Unser Zimmer wird doch wohl nicht genau so aussehen?!“

Der Eingang und auch die Rezeption sind schon sehr in die Jahre gekommen, der Aufzug leistete ebenfalls schon einige Jahre seine Dienste. Doch hinter der uralten Zimmertür verbarg sich für uns ein wirklich schickes Zimmer mit neusten Möbelstücken. Das Mobilar war im Gegensatz zu den meisten in den letzten Jahren renovierten Hotels sogar relativ hochwertig. Das Bett und dessen Matratze schien noch so gut wie unbenutzt zu sein! Der Flatscreen mit extrem großer Bilddiagonale bot leider kaum Programme auf deutsch, dafür aber RTL 102,5, den Fernsehsender unseres Lieblings Radiosenders in Italien!

nyala suite sanremo

nyala suite hotel sanremo badWir bekamen sogar ein Upgrade und hatten somit noch zusätzlich einen Vorraum mit Couch und Tisch. Highlight unseres Zimmers war der „Immer Sonne“ Balkon. Der Balkon erstreckte sich um die Ecke des Gebäudes und war fast so groß wie unser Zimmer selbst. Hätten wir den nächsten Tag noch in diesem Hotel verbracht, so hätten wir unser Zimmer nicht verlassen müssen um Sonne zu tanken, da diese bei einem so gigantischen Balkon mit super Ausblick aufs Meer den ganzen Tag vorhanden gewesen wäre. Statt dem absolut direkten Blick aufs Meer schaut man auf eine wunderbare Grün-Oase aus Palmen und anderen Pflanzen – siehe Bild oben – wunderbar! Etwa die Hälfte hat einen Meerblick.

nyala suite sanremo balkon balconyDas Bad war etwas älter als das Zimmer, die Badewanne hatte eine Whirlpoolfunktion, die allerdings nicht mehr so richtig funktionierte. Auch die Badarmaturen sind mit Sicherheit schon 10 Jahre alt. Doch in Puncto Sauberkeit gab es keine Kritik, alles war top gepflegt und auch tolle Pflegeprodukte wurden bereitgestellt (u.a. Badesalz – etwas was ich noch nie zuvor in einem Hotel gefunden habe).

Das Frühstück war leider eine Enttäuschung für uns: Der Orangensaft war eine helle Brühe, durch die man durchschauen konnte, der Joguhrt und das Müsli schmeckten so ekelig, dass ich es nicht aufgegessen habe und auch die Kuchensorten waren geschmacklich sehr miserable. Zwar stimmte die Quantität, doch leider die Qualität des Essens nicht! Wir waren froh, dass wir nur eine Mahlzeit gebucht hatten.

Sieht aus wie der Flur: Trauriger O-Saft im Nyala Suite Hotel

Sieht aus wie der Flur: Trauriger O-Saft im Nyala Suite Hotel

Das Hotel selbst befindet sich einige hundert Meter oberhalb des Strandes, ein Supermarkt ist durch einen Fußweg innerhalb weniger Minuten erreichbar -> doch Achtung, der Rückweg ist sehr steil und anstrengend.

Die Anlage des Nyala Suite Hotels besteht aus mehreren Parkplätzen, einem Pool, der sich auf der anderen Straßenseite befindet und einer Dachterrasse, von der man einen  super Blick auf Sanremo hat. Doch leider ist die Anlage, wie auch der Flur sehr in die Jahre gekommen und irgendwie auch ziemlich „verstaubt“. Anscheinend hat das Hotel schon lange keine richtigen Badegäste mehr, weshalb es sich nicht lohnt, die Anlage zu pflegen.

Fazit

Für eine Zwischenübernachtung ist das Nyala Suite Hotels ideal, man bekommt ein schönes renoviertes Zimmer für wenig Geld. Allerdings sollte man auf das Frühstück verzichten, da dies nicht sehr lecker ist und es auch einige Bars in der Umgebung gibt, zu denen man ausweichen kann.

Teilen:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.